Gymnastikball auch auf Rollen: So sitzen Sie gesund auf der Arbeit.

Ist ein Sitzball auch während der Arbeit sinnvoll?

Auf einem Sitzball fürs Büro wird man geradezu gezwungen, gerade und rückenschonend zu sitzen. Durch seine labile Lage empfehlen Experten allerdings, nicht ständig auf ihm zu sitzen. Denn der Sitzball kann zur Seite oder in eine andere Richtung wegrollen. Das könnte zu Stürzen führen. Mit etwas Übung wird diese Wahrscheinlichkeit jedoch stark eingeschränkt. Zudem haben Untersuchungen ergeben, dass zum Beispiel Schüler beim „Kippeln“ mit dem Stuhl wesentlich häufiger stürzen, als mit einem Ball. Am Sichersten ist es dennoch, eine spezielle Halterung zu nutzen. Diese sieht aus wie ein Stuhl, der Ball wird darin befestigt, und damit haben Sie die perfekte Alternative zum Bürostuhl. Auch hier ist eines besonders wichtig: Die korrekte Gymnastikball-Größe.

Physiotherapeuten raten jedoch auch immer dazu, den Sitzball häufiger zu verlassen und eine entspanntere, „lümmelnde“ Sitzpostition einzunehmen. Denn auch das braucht unser Rücken: Entspannung. Wer den ganzen Tag auf einem Sitzball ohne Halterung, also dem Stuhl-Gestell, sitzt, tut seinem Rücken auf Dauer auch nichts Gutes.

Das kennen wir alle: Auf einem Stuhl schlagen wir die Beine nur allzu oft übereinander. Bei unangenehmer Sitzposition neigen einige sogar dazu, einen Fuß unter das Gesäß zu legen, um entspannter zu sitzen. Das ist mit einem Sitzball nicht möglich. Dieser (ungesunde) Kelch geht also an Sitzball-Benutzern vorüber. Weil wir uns auf einem Sitzball ständig bewegen, bleiben auch unsere Muskeln ständig in Bewegung. Rumpf- und Beinmuskulatur haben also dauerhaft zu tun.

Dynamisches Sitzen sorgt für einen gesunden Rücken

Und genau das ist es: Dynamisches Sitzen, also das Sitzen in ständiger Bewegung, sorgt dafür, dass der Rücken in Bewegung bleibt. Die Durchblutung von Gehirn und Rückenmark wird begünstigt. Die Folge: Wir können uns besser konzentrieren. Weil durch das dynamische Sitzen auch die Bandscheiben immer in Bewegung bleiben, wird auch die Wahrscheinlichkeit eines Bandscheibenvorfalls reduziert.

Etwas störend kann die nicht atmungsaktive Oberfläche sein. Gerade im Sommer neigt man dann zum Schwitzen. Diesem Umstand kann man aber mit speziellen Überzügen entgegentreten, die es als Zubehör gibt.

Sinnvolle Ergänzung im Büro: Der Gymnastikball-Stuhl

Da haben sich einige Menschen mächtig Gedanken gemacht: Als erkannt wurde, dass das Sitzen auf einem Pezziball (ein weit verbreiteter Name für Gymnastikball) rückenschonend und gesund ist, stellte sich die Frage, wie man einen solchen Ball als Sitzmöglichkeit auf der Arbeit nutzen kann, ohne dass dieser ständig wegrollt. Die Lösung kam in Form eines Gymnastikball-Stuhls. In diesem befindet sich eine Aussparung, in der der Sitzball befestigt wird. Ansonsten erinnert diese Konstruktion an einen klassischen Bürostuhl. Es gibt sie in allen Farben und Formen, mit und ohne Rückenlehne – das Angebot ist groß. Letztendlich ist der Gymnastikball-Stuhl ein ganz gewöhnlicher Bürostuhl, nur eben mit einem Sitzball als Sitzfläche. Ein Wegrollen ist nicht möglich, dennoch nehmen Sie die gesunde Sitzhaltung ein, die eben nur ein Gymnastikball bietet. Hier finden Sie eine kleine Auswahl an Stühlen, die in der Lage sind, einen Pezziball aufzunehmen:

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken