Aufwärmübungen und Dehnen vor dem Training

Wie wird ein Gymnastikball aufgepumpt?

Nun ja, die Antwort ist einfach: Mit einer Luftpumpe wird er aufgepumpt! Nur liefern viele Hersteller die Pumpe nicht direkt mit. Sie sind also gezwungen, sich eine neue als Zubehör zu besorgen. Deshalb sollten Sie darauf achten, sich nach einem Gymnastikball umzuschauen, der bereits alles Zubehör beinhaltet.

Außerdem gibt es noch sehr viel mehr Dinge, die Sie beim Kauf eines Gymnastikballes im Vorfeld mit einkalkulieren sollten. Wollen Sie nicht nur auf dem Gymnastikball trainieren, sondern auch Entspannungs-, Yoga- oder andere Fitnessübungen absolvieren? Dann brauchen Sie vielleicht eine Gymnastikmatte? Sie wollen auf dem Gymnastikball auf der Arbeit sitzen? Dann empfiehlt sich ein Ring, der den Ball auf dem Boden stabilisiert. Ebenso kann ein solcher Ball zum Gymnastikball-Stuhl umfunktioniert werden.

Gelegentlich werden Sie nicht umhin kommen, etwas Luft nachzupumpen. Das ist normal und vor allem bei älteren Modellen nicht auszuschließen. Dabei sollten Sie aber folgendes Bedenken: Wenn Sie den Ball als Trainingsgerät nutzen, sollte nicht zu viel Luft hinein gepumpt werden. Der Gymnastikball soll ja noch nachgeben. Wenn Sie den Ball aber als Sitzball nutzen möchten, muss etwas mehr Luft hinein.

Vor dem ersten Mal

Wenn Ihr neuer Gymnastikball bei Ihnen ankommt, pumpen Sie Ihn noch nicht ganz auf. Es genügt, wenn Sie nur etwa 80 Prozent der Luft hinein pumpen. Anschließend lassen Sie das Gerät eine Nacht ruhen und pumpen am nächsten Tag den Rest der Luft hinein. Ebenso sollten Sie beachten, dass Sie den Ball bei Raumtemperatur aufpumpen. Nicht im Garten in sengender Sonne oder im bitterkalten Winter. Das Material könnte dadurch leiden. Am besten ist es, wenn Sie den Druck nach und nach erhöhen, bis die gewünschte Gymnastikball-Größe erreicht ist.

Vorsicht bei Kompressoren

Kompressoren pumpen den Gymnastikball in Windeseile auf, keine Frage. Aber Vorsicht: Sie müssen den richtigen Zeitpunkt finden, den Kompressor auch abzuschalten. Sonst platzt Ihr Gymnastikball vielleicht, noch bevor Sie Ihne ausprobiert haben. Wir empfehlen Hand- oder Fußpumpen.

Merken

Merken

Merken

Merken