Gymnastikball mit 85 cm Durchmesser

Auch fürs Training für einen flachen Bauch ist ein 85cm-Gymnastikball geeignet. Damit punktet der Ball nicht nur bei Menschen, die wegen eines körperlichen Leidens auf dessen Dienste zurück greifen. Auch Menschen, die sich in Form halten wollen, sollten über die Anschaffung nachdenken. Viele Models benutzen schon lange dieses Produkt, um sich Fit zu halten.

Ein Gymnastikball ist ein wahres Multitalent. Er sorgt nicht nur dafür, dass Sie nach einem Unfall, während eines akuten Leidens oder zum gesunden Sitzen im Büro ein passendes Modell haben wollen – er macht auch Spaß. Das gilt vor allem in Verbindung mit einem Training in der Gruppe. Viele Menschen treffen sich regelmäßig mit Freunden und Gleichgesinnten, um gemeinsam an ihrer Beweglichkeit zu arbeiten.

Ein 85cm-Gymnastikball ist nicht nur für Sportler interessant

Das Leben im Büro ist anstrengend. Auch die Tätigkeiten in Fabriken oder anderen Betrieben erfordern gelegentlich die Möglichkeit, sich gesund hinsetzen zu können. Ein Gymnastikball (oder auch Sitzball, bzw. Pezziball genannt) sorgt dafür, dass Sie sich entspannen können. Ihr Rücken wird es Ihnen danken. Achten Sie aber auf die korrekte Gymnastikball-Größe. Zu klein sollte er nicht sein, und auch nicht zu groß. Zudem fördert er die Konzentration, weil wir entspannt und nicht nur statisch sitzen. Bewegung ist möglich.

Die Mischung macht’s

Achten Sie darauf, nicht ausschließlich auf dem Gymnastikball zu sitzen. Anlehnen ist ebenso wichtig. Wenn Sie den ganzen Tag nur auf einem Gymnastikball sitzen, wird das für die Rückenmuskulatur zu anstrengend. Die Wirbelsäule wird also über Maß belastet. Deshalb: Ab und zu den Sitzball verlassen und auf einem normalen Bürostuhl Platz nehmen. Anlehnen, gerne auch einmal „lümmeln“. Die Wirbelsäule und die Bandscheiben danken es Ihnen.

Video: Der 85cm-Gymnastikball im Video. Wie Sie mit diesem großen Vertreter seiner Art trainieren, sehen Sie hier. Das Video ist in englischer Sprache, aber Übungen brauchen ja keine Worte 😉 Quelle: YouTube